Institut für künstliche Augen Rothhaupt

Häufig gestellte Fragen

Ist die Anpassung meiner Prothese(n) schmerzhaft?

Nach dem Abheilungs-Prozess kann die Prothese problemlos eingesetzt werden.
Das Tragen des Kunstauges ist anfangs ungewohnt aber schmerzlos.

Bewegt sich der Glaskörper mit dem natürlichen Auge mit?

Die Beweglichkeit Ihrer Augenprothese ist oftmals erstaunlich gut. Wie das Gesamtresultat ausfällt, hängt aber in erster Linie von der vohandenen Augenmuskulatur ab.


Wie lange dauert die Anfertigung?

Die Anfertigung Ihrer Augenprothese dauert in der Regel 1 Stunde, kann allerdings auch deutlich länger ausfallen (vor allem bei der Erstversorgung).


Wie funktioniert die Reinigung?

Die Reinigung Ihres Kunstauges stellt keine Schwierigkeit dar: Ein einfaches Abspülen mit lauwarmem Wasser genügt, um die glatte Glasoberfläche mit den Fingern abzureiben. Weitere infos zur Reinigung erhalten Sie hier.


Wer übernimmt die Kosten?

Die Kosten für Ihre Augenprothese werden von allen Kassen, Berufsgenossenschaften
(BGs) oder Orthopädischen Versorgungsstellen (OVSt) übernommen.
Der Eigenanteil liegt derzeit bei EUR 10,00.


Muss ich die Prothese zeitweise herausnehmen?

Die Prothese kann, muss aber nicht herausgenommen werden. Ist ein Lidschluss gegeben, kann das Kunstauge dank seiner allergenfreien, äußerst glatten Oberfläche über einen längeren Zeitraum – auch nachts – in der Augenhöhle verbleiben.


Wo wird meine Prothese hergestellt?

Nach vereinbartem Termin wird das Kunstauge in Ihrem Beisein bei uns im Institut über der Flamme hergestellt und nach kurzer Abkühlzeit eingesetzt.


Welche Materialien werden verwendet?

Für Ihre Augenprothese verwenden wir ein Spezialglas. Es ist biokompatibel, auf Ihre Körperverträglichkeit hin geprüft und entspricht den Anforderungen des MPG (Medizinproduktegesetz).

© 2019 Institut für künstliche Augen Rothhaupt

Thema von Anders Norén